Psychische Erkrankung – Ihr Haftungsrisiko

Streichhözer
© opticaltech / Fotolia

Das war immer klar: Keiner soll über irgendwelche Paletten stolpern oder sich Kreuz und Augen ruinieren, weil der Stuhl wackelt oder die Schreibtischlampe. Für all das gibt es eindeutige Vorschriften zur Arbeitssicherheit. Doch „Rücken“ war gestern. Ursache Nummer 1 für Arbeitsunfähigkeit sind heute psychische Erkrankungen: Angst, Sucht, Depression. Ausgelöst vielleicht durch problematische Arbeitsbedingungen? Zumindest begünstigt? Als Arbeitgeber müssen Sie auch das prüfen. Das verlangt das Arbeitsschutzgesetz (§4ff). Auch, dass Sie alles ordentlich dokumentieren. Diesen zusätzlichen Aufwand neben Ihrer eigentlichen Arbeit zu bewältigen – dabei hilft Ihnen die MDG.

Information:
Ihre Beschäftigten müssen wissen, was psychische Gefährdungsbeurteilung meint. Eben nicht individuelle Anamnese und Diagnostik, sondern ausschließlich die Identifikation krankheitsfördernder Faktoren am Arbeitsplatz.

Analyse:
Was genau könnte die Mitarbeiter in ihrem Job psychisch krankmachen: Sind es belastende Arbeitszeiten oder -abläufe? Oder Arbeitsinhalte, wie etwa der dauernde Umgang mit unzufriedenen Kunden? Drohen Über- oder Unterforderung? Und wie ist generell die Konfliktkultur im Unternehmen?

Veränderung:
Sind Gefährdungspotentiale ermittelt und bewertet, werden sie im nächsten Schritt so weit wie möglich entschärft. Mal reichen technische oder organisatorische Veränderungen, mal sind individuell zugeschnittene Maßnahmen angezeigt.

Dokumentation:
Das alles gilt es sauber festzuhalten. Nicht nur um dem Gesetz Genüge zu tun. Die Verschriftlichung von Gefährdungspotentialen und Maßnahmen zur Gefahrenvermeidung hilft Ihnen, nach einer gewissen Zeit die Wirksamkeit der eingeleiteten Veränderungen zu überprüfen.

Diskretion:
So wichtig die Offenheit aller im Prozess ist, so wichtig ist nach dessen Abschluss die Verschwiegenheit der Parteien. Zu Dritten: Kein Wort. 

Wie wir Sie unterstützen können, ist individuell zu vereinbaren. Ob Inhouse-Workshops mit allen Mitarbeitern geeigneter sind als Einzelinterviews oder Analysen auf der Grundlage von Stellentableaus, wird vom jeweiligen Arbeitsfeld abhängen.

Kontakt

Wenn Sie Näheres wissen möchten, sprechen Sie mich gerne an.

Jana Goetzke
MDG Medien-Dienstleistung GmbH
Tel.: 089/54 58 89-11
goetzke(at)mdg-online.de