«  MDG.Medienforum: Gelungene Party

User - Mensch - Gott

MDG.Medienforum fordert eine „Religion des Netzes“


„Der Mensch ist nicht nur User. Er ist auch Mensch.“ Die Kirche muss den digitalen Wandel nutzen, aber auch kritisch begleiten. Das hat Kardinal Reinhard Marx beim MDG.Medienforum „Medialen Wandel erfolgreich gestalten“ anlässlich 40 Jahre MDG Medien-Dienstleistung gefordert. „Aus dieser sozialen Verantwortung sind wir nicht entlassen.“ Unterstützung erhält der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz von einem Experten der Szene: Christoph Keese, Buchautor (Silicon Valley) und Executive Vice President der Axel Springer SE. Kirche solle eine „Religion des Netzes“ anbieten. Der „Hunger nach Erklärung“ sei in der Branche „gewaltig“, betonte Keese. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hat selbst zu Jahresbeginn das Silicon Valley besucht. Er sprach mit den Machern des digitalen Wandels, aber auch mit den Menschen aus den unteren Bevölkerungsschichten an der Grenze zu Mexiko.

Marx kommt zum Schluss: Die Kirche müsse Fragen stellen. „Ist die Entwicklung gut für alle Menschen? Haben alle eine Chance, an dieser Revolution zu partizipieren?“ Der digitale Wandel dürfe nicht dazu führen, dass die Spaltung zwischen Gewinnern und Verlierern „die die viel haben, noch mehr die großen Gewinner sind und die, die am Rand stehen, nochmal mehr an den Rand gedrängt werden. Das Silicon Valley und der Cyber-Space seien auf dem Weg, eine eigene Gottesvision zu entwickeln, so die Erfahrung des Journalisten und Wirtschaftswissenschaftlers Keese „Die Cloud in der wir alle hochgeladen werden, in der wir alle leben, ist Gott.“ Die Menschen im Silicon Valley seien selbst nicht in der Lage, dies zu formulieren, hielten sich selbst aber für Schöpfer einer eigenen neuen Welt. „Das ist die Gottesvermutung gegen sich selber.“ Kirche müsse mit einer „Religion des Netzes“ eine philosophische Gegenantwort bieten, forderte Keese. Andernfalls sei eine „technoide Verzerrung von menschlichem Leben“ nicht zu vermeiden. Wenn die Kirche sich nicht einbringe, täten es andere.