Digitale Grundausbildung – Journalisten als Programmierer

© Vege / Fotolia

Was hat Journalismus mit Kenntnissen über Web-Design, HTML, CSS und JavaScript zu tun? Demnächst alles? Wer verstehen will, wie Programmierung und ihre Sprache die Welt der Informationen und Nachrichten bestimmt, macht sich im „Coding-Bootcamp“ an der katholischen Journalistenschule ifp fit für den journalistischen Beruf mit digitaler Zukunft. Und erkennt die Chancen, die Datenjournalisten haben. Mit Unterstützung der MDG auch in 2018.

An vier Wochenenden im Jahr 2017 vermittelte das „Coding-Bootcamp für Journalisten 2017“ Grundlagen der Web-Programmierung. Die katholische Journalistenschule ifp hat die erste Ausbildung dieser Art in Deutschland ins Leben gerufen und in Partnerschaft mit der MDG und dem Media Lab Bayern angeboten. Junge Journalisten – auch in den katholischen Medien – sollten sich in diesem Lehrgang auf ihren Job in der digitalen Welt vorbereiten.

Digitale Grundausbildung

Journalisten müssen keine Programmierer sein – aber sie sollten Programmierer verstehen. In ihrer „Digitalen Grundausbildung“ lernten sie:

  • die Grundlagen von HTML, CSS und JavaScript
  • die Grundlagen von Web-Design und interaktiven Anwendungen
  • einfache Web-Applikationen zu erstellen und die Datenbasis zu sichern
  • als Schnittstelle zwischen Redaktion und Entwicklung zur fungieren

"Das Beste für die Leser"

Was Absolventen des ersten Lehrgangs 2017 aus dem Coding-Bootcamp mitnahmen:

  • „wie man Twitter auswerten und daraus eine neue Geschichte generieren kann“
  • „wie man mit wenigen Klicks effektvolle Grafiken erstellen und dadurch Geschichten auch mal anders erzählen kann“
  • „dass es in der Datenjournalisten- und Programmiererwelt erlaubt ist, in den Code der anderen reinzuschauen und so auf neue Ideen zu kommen“
  • „in eine neue Welt einzutauchen und sich eine neue Art zu Denken anzueignen“
  • „seine eigenen journalistischen Formate mit interaktiven Elementen anzureichern“ (besonders wichtig für Redaktionsangebote freier Journalisten)
  • „bei digitalen Geschichten gemeinsam mit Entwicklern und Designern das Beste für die Leser herauszuholen“

Stipendien für das Coding-Bootcamp 2018

Und in 2018 geht’s natürlich weiter:

Die MDG finanziert in der zweiten Runde zwei Teilstipendien für Journalisten kirchlicher Medien, deren Redaktionen den vollen Teilnehmerbeitrag nicht leisten können. Datenjournalisten können den Transformationsprozess der Redaktionen unterstützen – und der heißt nicht weg von Print, sondern hin zu einer Kombination von Print- und Online-Angeboten, die Leser und User Mehrwert bieten und ihn so binden.

Ablauf und Dozenten

Das Coding-Bootcamp findet in 4 Modulen (jeweils Freitag 14 Uhr bis Sonntag 16 Uhr) in München statt. Dazwischen arbeiten Sie zu Hause im Selbststudium weiter. Sollten Sie einmal nicht weiterkommen, können Sie die Experten in einer Facebook-Gruppe um Rat fragen und sich mit den Kollegen in der Gruppe austauschen.

Die namhaften Dozenten aus dem ersten Jahr sind wieder mit an Bord: Software-Entwickler Felix Ebert, der zahlreiche datenjournalistische Projekte für die Heilbronner Stimme umgesetzt hat. Programmierer Michael Haas, Absolvent des ifp und freiberuflich tätig unter anderem für den „Münchener Merkur“ oder die „Neue Zürcher Zeitung“. Journalist Steffen Kühne, nach dem Volontariat in der Online-Redaktion der Süddeutschen Zeitung heute hauptsächlich tätig für das Team von BR Data.

Kosten und Anmeldung

Das Coding-Bootcamp kostet für die vier Module inklusive Vollpension und Unterbringung sowie Betreuung 2.160 Euro.

Hier geht es zu weiterführenden Informationen und der Online-Anmeldung. Anmeldeschluss ist der 15. Februar 2018.

Kontakt

Sie haben Fragen zu den Teilstipendien für Journalisten aus kirchlichen Redaktionen? Sie benötigen weitere Informationen zum Coding-Bootcamp für Journalisten? Ansprechpartnerin bei der MDG ist:

Birgit Pottler-Calabria
MDG Medien-Dienstleistung GmbH
Tel.: 089/54 58 89-90
pottler-calabria(at)mdg-online.de