MDG.Medienforum: Gelungene Party

Mit Musik in launiger Atmosphäre ist gestern Nacht in Fürstenfeldbruck bei München die Jubiläumsveranstaltung zum 40jährigen Bestehen der MDG zu Ende gegangen. Die MDG-„Geburtstagsparty“ mit knapp 150 Gästen, die trotz Bahnstreik anreisten, stand unter dem Motto „Medienwandel erfolgreich gestalten“. Dementsprechend waren Podiumsdiskussionen mit hochkarätiger Besetzung geboten. Am frühen Nachmittag war das MDG.Medienforum mit Medienschaffenden gestartet, die mit innovativen Medien-Projekten und -Unternehmen erfolgreich sind. Zoë Beck berichtete über Erfahrungen aus ihrem E-Book-Verlag CulturBook, während Anke Rippert einen Einblick in den Inspiring Network Verlag gab, der die Zeitschriften EMOTION und HOHE LUFT verlegt. Mit PULS hat der Bayerische Rundfunk ein trimediales Jugendangebot gestartet, das von Online-Chefin Kathrin Buchner vorgestellt wurde. Schließlich brachte Mediakraft-Gründer Christoph Krachten das Publikum in Sachen YouTube auf den neuesten Stand. In der von Georg Frericks moderierten Podiumsdiskussion diskutierten die Referenten die medialen Möglichkeiten aus kirchlicher Sicht.

Am späten Nachmittag folgten dann der „Reisebericht“ von Axel Springer-Vorstand und Autor Christoph Keese („Silicon Valley“) aus dem Silicon Valley, der dem Auditorium damit Leben und Denken einer digitalen Welt nahebrachte. Ein hervorragender Ansatzpunkt für die Rede von Kardinal Reinhard Marx, der kritisch auf die Nebeneffekte dieser prozessoptimierten Welt einging. Bei so viel Eloquenz und Energie der Protagonisten hatte Moderatorin Claudia Schick vom Hessischen Rundfunk eine leichte Aufgabe bevor es in einen beschwingten Abend ging. Die Festrede von Medienbischof Dr. Gebhard Fürst rundete den Abend ab.

 

Das MDG.Medienforum in Zitaten

Mit einem hochkarätig besetzten Podium hat die MDG Medien-Dienstleistung GmbH ihr 40jähriges Bestehen begangen. „Medienwandel erfolgreich gestalten“ war das MDG.Medienforum am 07.05.2015 überschrieben. Rund 150 Medienschaffende aus ganz Deutschland suchten dazu in Fürstenfeldbruck bei München nach Ideen und Wegen.

Das MDG.Medienforum zum Nachlesen. Nicht im Liveticker, aber in Zitaten:

„Der Mensch ist nicht nur User. Er ist auch Mensch.“ Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

„The medium isn't the message. The message is the message.” Axel Springer Vice Precident Christoph Keese

„Eröffnet der Prozess, in dem wir uns befinden, Chancen für alle? Ist die Entwicklung gut für alle Menschen? Haben alle eine Chance, an dieser Revolution zu partizipieren?“ Kardinal Reinhard Marx

„Wie gehen wir mit den Schwachen um, die dem digitalen Wandel nicht folgen können oder wollen?“ Kardinal Reinhard Marx

„Niemand wir die digitale Revolution aufhalten.“, Kardinal Reinhard Marx

„Wir müssen gestalten. Nicht tatenlos zusehen.“ Kardinal Reinhard Marx

„Disruption und Plattform. Das sind die Worte, die wir brauchen um zu verstehen, was mit unserer Branche geschieht.“ Christoph Keese, Axel Springer

„Wenn man über etwas Neues lacht, besteht akuter Disruptionsalarm.“ Christoph Keese

„Was wir derzeit erleben, kommt mir vor, wie das Gelächter der Halbtoten auf dem Weg zum Friedhof.“ Christoph Keese

„Angesichts der Gestaltungsherausforderungen vor denen wir jetzt stehen, muss und sollte sich die Kirche engagieren, eine Religion des Netzes anbieten zu können. Sonst wird es gefüllt von anderen.“ Christoph Keese

„Was würde Jesus machen? Themen diskutieren, soziale Themen, ethische Themen. Online-Medien sind DAS Medium dafür!“ Christoph Krachten, Gründer von Mediakraft Networks und Initiator der VideoDays

Braucht die Kirche einen eigenen YouTube-Channel? „Ein YouTube-Format für Themen zum Glauben wäre toll. Aber das muss authentisch sein.“ Christoph Krachten, Mediakraft-Gründer

„Social Media ohne den Menschen dahinter ist tot. Social Media ohne Leidenschaft ist tot.“ Christoph Krachten, Medienmacher

 „Es gibt ein ganz großes Bedürfnis nach Sinn. Glaube und Religion bewegen die Menschen. Man muss diese Themen aus der verstaubten Ecke holen.“ Anke Rippert, Geschäftsführung INSPIRING NETWORK (Emotion/Hohe Luft)

„Wir müssen uns zu den jungen Menschen bewegen. Auf allen Kanälen, die uns zur Verfügung stehen.“ Kathrin Buchner, PULS

„Das Internet von gestern ist nicht das Internet von morgen. Damit muss man umgehen, darauf muss man reagieren.“ Christoph Krachten, Medienmacher

„Print an sich ist kein Qualitätsmerkmal.“ Zoë Beck, Gründerin und Verlegerin bei Culturbooks

„Wir glauben an Qualität. Wir versuche uns an eine Zielgruppe zu richten, die wir einschätzen können. Als kleine Mannschaft gelingt es uns, die Leser an uns zu binden. Wir glauben an die Marke und den Inhalt.“ Anke Rippert, Emotion/Hohe Luft

„E-Book und Print sollten miteinander gehen. Keiner der ein E-Book liest, wird sagen, ich rühre nie wieder ein Buch an.“ Zoë Beck, Culturbooks

„Print ist ein on demand-Medium. Kino ist ein nearly on-demand-Medium. Es wird deshalb niemals sterben.“ Christoph Krachten, Gründer von Mediakraft Networks

„Es kommt darauf an, was wir Menschen aus den Möglichkeiten der Digitalisierung machen, bevor die künstliche Intelligenz die Regie übernimmt.“ MDG-Geschäftsführer Wilfried Günther zum Auftakt des MDG.Medienforums „Medienwandel erfolgreich gestalten“ anlässlich 40 Jahre MDG Mediendienstleistung GmbH

(MDG)